Wintergarten Forum

Normale Version: Feuchtigkeit im Wintergarten
Sie sehen gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Guten Tag,
ich hätte gerne eine Info, wie sich Feuchtigkeit und damit Schimmelbildung im Wintergarten verhindern läßt. Der Wintergarten hat einen Heizkörper, der aber nicht oft anspringt und an einer Seite oben Lüftungsschlitze, die von Hand bedient werden müssen. Die Feuchtigkeit bildet sich als Kondenswasser unten an den Scheiben und an einer Seite am Mauerwerk. Dort ist auch schon Schimmel zu sehen. Soll man mehr heizen? und wie lüftet man am besten? Tür nach außen zum Garten öffnen oder Tür nach innen zum Wohnzimmer? was gibt es sonst noch sinnvollerweise zu beachten. Danke für die Antworten!
Sehr geehrter Herr Fiedler,

Kondensat und Schimmelbildung treten dort auf, wo die Oberflächen zu häufig oder dauerhaft zu feucht sind. Das tritt meist dann auf, wenn die Oberflächentemperaturen dort zu niedrig sind (entweder zu geringe Wärmedämmung, z. B. an Außenwand und/oder zu geringe Zufuhr an aufgeheizter Raumluft, z.B. Konvektionsschatten oberhalb Fensterbänken, Behinderung der Raumluftzirkulation durch große, dicht beblätterte Pflanzen oder Möbel, Heizkörper nicht an kältester Stelle, Fußbodenheizung). "Das heißt aber nicht, Pflanzen generell verbannen"! Negativer Einfluss auf Luftfeuchte wird oft überschätzt. Dazu siehe auch

http://bundesverband-wintergarten.de/Dow...m_2006.pdf

Öffnungen zu Innenräumen, Wohnzimmer verstärken den Effekt, da hier warme Luft mit 50 % Luftfeuchte und mehr in den Wintergarten kommt, deren relative Luftfeuchte bei Abkühlung im Wintergarten zunimmt. Besser ist kalte und damit trockenere Luft von außen zuzuführen (kutzzeitige Stoßlüftung), um die Raumluftfeuchte im Wintergarten zu senken.

Ausreichend und von den kältesten Stellen ausgehend heizen ist dringende Voraussetzung für den Erfolg. Wenn nicht ausreichend geheizt wird muss sehr viel gelüftet werden, was die Raumtemperaturen im Wintergarten deutlich absenkt. Halbherzige Heizung, vor allem an der falschen Stelle angeordnet, ist nicht nur herausgeworfenes Geld, sonder schadet der Bausubstanz. Das heißt aber nicht, immer "volle Pulle heizen". Die richtige Warmluftzirkulation ist wichtig. Richtig dimensionierte, verschließbare möglichst automatisch gesteuerte Lüftungsschlitze (Zuluft unten, Abluft oben)

Dazu s.a.
Homepage "Für Wintergarten Bauherren"/"Wintergarten Ratgeber"/ "Wintergartenlüftung":
- http://bundesverband-wintergarten.de/win...-lueftung/
- http://bundesverband-wintergarten.de/win...steuerung/
- http://bundesverband-wintergarten.de/win...ten-klima/

Forumbeiträge:
- Lüftung und Beschattung:
- http://wintergarten-forum.org/showthread...C3%BCftung

"Häufig gestellte Fragen:
- http://bundesverband-wintergarten.de/win...ge-fragen/


mit freundlichen Grüßen
Spenke
Für ausreichend belüftung muss gesorgt werden. das sich im winter kondenswasser bildet ist aber völlig normal. ein zeitweiliges einheizen sollte daher auf jeden fall stattfinden.
Um Feuchtigkeit zu unterbinden ist lüften die beste Lösung. Alternativ ebenfalls auf gute Luftkonvektion achten und ggf. trockener halten.
Hey
(31.10.2010 16:33)Werner Fiedler schrieb: [ -> ]Guten Tag,
ich hätte gerne eine Info, wie sich Feuchtigkeit und damit Schimmelbildung im Wintergarten verhindern läßt. Der Wintergarten hat einen Heizkörper, der aber nicht oft anspringt und an einer Seite oben Lüftungsschlitze, die von Hand bedient werden müssen. Die Feuchtigkeit bildet sich als Kondenswasser unten an den Scheiben und an einer Seite am Mauerwerk. Dort ist auch schon Schimmel zu sehen. Soll man mehr heizen? und wie lüftet man am besten? Tür nach außen zum Garten öffnen oder Tür nach innen zum Wohnzimmer? was gibt es sonst noch sinnvollerweise zu beachten. Danke für die Antworten!

Hey Werner,

ich hatte lange Zeit das gleiche Problem und habe wirklich sehr darunter gelitten. Das schlimmer ist, dass mir dadurch alle Pflanzen quasi eingegangen sind... Das war wirklich ein Tiefpunkt.
Ich hatte schon ernsthaft überlegt meinen Wintergarten abzureißen und nur noch Blumen vom Blumenversand zu bestellen, da egal was ich machte immer der Schimmel zurück kam(besonders am Mauerwerk). Daher habe ich in einem Frühling den gesamten oberfächlichen Schimmel mit Essig beseitigt und anschließend eine Lüftung eingebaut.
Seit dem habe ich ruhe und mein Wintergarten ist mein Lieblingsplatz am ganzen Haus! ;D
Also den Kopf niemals hängen lassen.

Lg,

Joshua
Warum wurde hier mein Kommentar gelöscht?
Ich hätte auch eine frage da wir gerade über Wintergärten reden was sind die vorteile meine frau liegt mir seit Jahren in den Ohren das wir uns doch einen anschaffen sollten aber ich dachte ich frag einfach mal nach ob mir jemand was dazu sagen kann

lg Markus
(28.10.2013 11:22)Markus39 schrieb: [ -> ]Ich hätte auch eine frage da wir gerade über Wintergärten reden was sind die vorteile meine frau liegt mir seit Jahren in den Ohren das wir uns doch einen anschaffen sollten aber ich dachte ich frag einfach mal nach ob mir jemand was dazu sagen kann

lg Markus

Hey Markus,

ich kann dir hier mal kurz ein paar Vorteile nennen, um deiner Frau zu helfen dich zu überzeugen. Wink
-naturverbundener Ort im Haus
-natürlicher Lichteinfall
-mehr Wohnraum
-sieht einfach gut aus!
Gerade wenn man Besuch hat und draußen sitzen möchte, das Wetter aber nicht mitspielt, ist ein Wintergarten ideal.
Besprecht das am besten Daheim und lasst euch bei der Auswahl des Anbieters Zeit. Evtl. könnt ihr euch auch Referenzprojekte ansehen.

Lg Sebbi75
(28.06.2013 14:25)Georg57 schrieb: [ -> ]Um Feuchtigkeit zu unterbinden ist lüften die beste Lösung. Alternativ ebenfalls auf gute Luftkonvektion achten und ggf. trockener halten.

Da kann ich dir nur zustimmen
neben dem Luftentfeuchter sind gut verteilte (offene) Salzbehälter auch eine Option. Allerdings nicht für einen längeren Zeitraum. Aber als Übergang zum Luftentfeuchter reichts. Sozusagen 1. Hilfe. Haben wir mit unserem Eingangbereich so gemacht, da der konstant, wegen schlecht abgedichteter Türen/Fenster feucht war.
Das hört sich nach einem guten Tipp an.
Wir haben bisher immer zugesehen, dass wir vor allem im Winter länger lüften, damit die Außenluft die Feuchtigkeit herauszieht. Das hat bisher gut geklappt.
Guten Tag

Grundsätzlich stellen sich in der Planung immer zwei Fragen:
1. Möchte Sie einen ganzjährig nutzbaren und damit beheizten (nicht nur beheizbaren) Wohnraum -
Wintergarten- also Wohnen unter Glas oder
2. suche Sie einen Multiraum - einen multifunktionalen unbeheizten Zusatzraum.
Rein äußerlich sind beide Objekte sehr nah beieinander.

In meiner 25-jährigen Tätigkeit rund um Verglasungen auf und um Terrassen, bemerken wir da schon lange eine Trendwende, denn nicht jedem ist dieser Unterschied und die sich daraus ergebenen Zusammenhänge klar. Verglaste Terrassen nehmen enorm an Stellenwert zu, sind schneller zu realisieren, kostengünstiger umsetzbar und vor allem sie erfüllen den Nutzern oft genau die Wünsche die sie haben und es Wintergarten nennen. Grundsätzlich ist dies Begrifflichkeit auch richtig: lichtdurchlässig und unbeheizt.
Hier ist es gut selbst zu analysieren was ich eigentlich brauche und welche Voraussetzungen nötig sind um dann das richtige Ziel zu erlangen. Eine junge Familie mit wenig Wohnraum trachtet da sicher eher zum Wohnraumwintergarten. Jedoch gibt einen sehr großen Kundenkreis bei denen die Kinder aus dem Haus sind und man sich gegen die Wetterunbilden des Frühjahrs bis zum Herbst auftut.
Wind, Kälte, Regen, Lärm, Schmutz, Schnee etc. dem gilt es erfolgreich entgegenzutreten.

Genau da ist der Wohnraumwintergarten evtl. zu viel des Guten, sondern eher die Multiräume in klassischer und gebogener Art und Form. (http://www.multiraumzentrum.de)
Bei der Nutzung eines Wohnraumwintergartens sollte immer ! auf eine ausreichend Temperierung und richtige Luftfeuchtigkeit geachtet werden damit eben das Kondensat nicht ausfällt. Heizung aus und den Raum zu (manchmal sogar noch kurz auf) ist da kontraproduktiv. Die Physik lässt sich nicht aushebeln.
Das Internet ist dankenswerterweise ein gutes Nachschlagewerk.
Viel Erfolg
Das Beste ist zu lüften und ein bisschen zu heizen. Smile
HI,

mit Kondensbildung hatten wir noch nie Probleme. Ich lüfte allerdings auch regelmäßig.

LG
Ich denke wichtig ist wirklich ausreichend zu heizen und auch regelmäßig zu lüften, so wie man es in anderen Räumen des Hauses auch macht. Klar, wenn man extrem viele Pflanzen im Raum hat muss man da eben noch mehr hinterher sein.
Referenz-URLs