Wintergarten Forum
"Kalter" Wintergarten und Kondensat - Druckversion

+- Wintergarten Forum (http://wintergarten-forum.org)
+-- Forum: Wintergarten Forum (/forumdisplay.php?fid=12)
+--- Forum: Wintergarten Heizung und Wärmeschutz (/forumdisplay.php?fid=4)
+--- Thema: "Kalter" Wintergarten und Kondensat (/showthread.php?tid=64)



"Kalter" Wintergarten und Kondensat - veith-meyer - 21.02.2011 14:01

Liebes Forum,

wir möchten unsere Terrasse (21qm) mit einem aus verglasten thermisch nicht getrennten Aluprofilen bestehenden Terrassendach überbauen. Für die Verglasung hatten wir zunächst an einfaches Sicherheitsglas gedacht, da ja wegen der offenen Konstruktion eine Isolierverglasung wenig Sinn machen würde.

Wir möchten uns aber für die Zukunft die Möglichkeit offen lassen, dieses Terrassendach zu einem "kalten" Wintergarten auszubauen, in dem z.B. auch Kübelpflanzen überwintern könnten. Dabei würde dann nach unseren aktuellen Überlegungen die Frontseite (6m) mit Schiebeelementen versehen, die sich bei Bedarf öffnen oder schließen ließen, und die Seiten würden mit festen Elementen geschlossen.

Der Betrieb, bei dem wir das Dach in Auftrag geben möchten, hat uns nun für den Fall einer solchen Erweiterung auf das Entstehen von Kondenswasser hingewiesen, welches bei der aktuellen Planung zu berücksichtigen wäre. (Hinweis: der Boden der Terrasse ist nicht wärmeisoliert. Es sind Pflastersteine in einem Schotterbett verlegt)

Als mögliche Gegenmaßnahmen hat er uns unterschiedliche Möglichkeiten vorgeschlagen:
1) Den Einbau von manuell zu öffnenden Lüftungselementen in die später zu errichtenden Seitenteile, wobei sich mir dann die Frage stellt, ob dadurch nicht die Überwinterung von Kübelpflanzen deutlich schwieriger würde, weil die Temperatur im Wintergarten zu sehr absinken würde.
2) Die Verwendung einer Isolierverglasung statt der Einfachverglasung. Hierdurch würde die Kondenswasserbildung auf den Glasflächen minimiert. Vielmehr würde sich die Kondenswasserbildung auf die ja thermisch nicht getrennten Aluminiumprofile konzentrieren. In welchem Maße ist das eine sinnvolle Strategie?
3) Zusätzlich zu den 1) unter 2) beschriebenen Maßnahmen noch die Verwendung von thermisch getrennten Profilen. Damit wäre die Bildung von Kondenswasser weitgehend minimiert. Diese Lösung ist aber natürlich auch die kostenintensivste. Steht hier der Nutzen im Hinblick auf die Kondensat-Problematik in einem "vernünftigen" Verhältnis zum Aufwand. Wohlgemerkt: an einen Ausbau zu einem "warmen" Wintergarten z.B. zur Wohnraumerweiterung o.ä. ist, auch für die Zukunft, nicht gedacht.

Was ist bei dieser Sachlage die sinnvollste Strategie? Wir möchten schon eine vernünftige Lösung haben, aber eben auch nicht mehr ausgeben als bei der geschilderten Situation wirklich sinnvoll ist ...

Vielen Dank schon mal für hoffentlich zahlreiche Antworten!


Re: "Kalter" Wintergarten und Kondensat - Dr.Spenke - 21.02.2011 20:00

Ihr Wintergartenbauer hat Sie genau richtig beraten. Sobald Sie innen in der kalten Jahreszeit höhere Temperaturen als außen halten wollen, sollten Sie thermisch getrennte Profile und Isolierverglasung einsetzen-Sie ärgern sich sonst Ihr Leben lang über Ihre "Tropfsteinhöhle". Der Fußboden sollte dann auch eine Feuchtesperre erhalten. Mir sind allerdings auch schon Wintergärten vorgekommen, die trotz eines großen Anteils von offenem Boden (Beete) keine Kondenswasserprobleme hatten. Ein Streifenfundament (Frostschürze) würde ich allerdings unbedingt bauen, schon um einen dichten Bodenanschluss der Seitenelemente zu erhalten.

Einen unbeheizten Wintergarten können Sie nur trocken halten, wenn Sie stark lüften-damit sinkt die Innentemperatur nahezu auf Außentemperatur- oder einen Lufttrockner einsetzen. Dazu muss der Wintergarten aber dicht sein, d.h. keine Ganzglas-Schiebe- oder Faltanlage. Welche Temperaturen Sie im Wintergarten brauchen, haben Sie nicht verraten. Bedenken Sie bitte, der Wintergarten verfügt nur über sehr geringe Wärmespeicher-Kapazität. Sobald solare Gewinne ausbleiben (nachts, mehrere Tage stark bedeckt) kühlt der Wintergarten stark ab.

Eine geringe Heizkapazität an der Unterkante der Frontelemente würde ich vorsichtshalber vorsehen (je nach gewünschter Temperatur 1-3 kW Heizleistung) für den Außentemperatur-Extremfall.

Siehe auch:
- http://bundesverband-wintergarten.de/wintergarten-kunden/wintergarten-ratgeber/wintergarten-fundament/
- http://bundesverband-wintergarten.de/wintergarten-kunden/wintergarten-ratgeber/wintergarten-klima/
- http://bundesverband-wintergarten.de/wintergarten-kunden/wintergarten-ratgeber/wintergarten-heizung/
- http://bundesverband-wintergarten.de/wintergarten-kunden/wintergarten-ratgeber/klima-steuerung/
Mit freundlichen Grüßen
Spenke