Hallo, Gast!  AnmeldenRegistrieren

Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 1 Bewertungen - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Wintergarten Heizung
15.06.2011, 16:45
Beitrag: #1
Wintergarten Heizung
Hallo,
endlich ist es soweit in 2 Wochen wird unser Wohnwintergarten (20m?) montiert. Er besteht aus kpl. 3fach Verglasung, 3 Stck Schiebetüren und 1 Stck Oberlichtfenster zur Entlüftung. Der Wintergarten wird auf der Ostseite montiert, erhält aber trotzdem eine außenliegende Beschattung für die Dachfläche (Neigung 8°) . Jetzt stellt sich die Frage nach der richtigen Beheizung, da ja die Wand zwischen Wohnraum und WiGa weg soll. Der Wohnraum wird über Fußbodenheizung beheizt und zusätzlich noch mit einem Kaminofen mit 9KW Heizleistung. Da der Bodenaufbau mit Heizung ja doch preislich ganz schön zu Buche schlägt, möchte ich auch die sinnvollste Lösung einbauen, bin aber sehr unschlüssig und erhoffe mir hier Hilfe. Folgende Ideen stehen zur Debatte:

1) Dünnbettheizung (200W/m?) elektrisch im Flexkleber unter den Fließen verlegt zur sporadischen Beheizung. Vorteil günstig in der Anschaffung(ca. 800,-?), Nachteil: Träge, Stromkosten, Amortisation ??...
2) DIAMANT Wintergartenheizung XS 53(ca. 3.500,-). Vorteil: Kein großer Installationsaufwand, kühlt und wärmt, schnelle Reaktionszeit, Nachteil: teuer...
3) Fußbodenheizung mit 2 Heizkreisen erweitern(ca 3.500,-). Vorteil: nachdem ich den Preis erfahren hatte - keine mehr..., Träge

Gibt es andere sinnvolle Lösungen, altern. zu 2) Wärmepumpen, oder Produkte anderer Marken? Wie sind die Erfahrungen bzgl. Haltbarkeit, Wartung usw. bei solchen Geräten.
Ich freue mich über jeden hilfreichen Beitrag.
Gruß aus dem Rheinland
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
15.06.2011, 17:54 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 24.04.2015 19:44 von Dr.Spenke.)
Beitrag: #2
Re: Wintergarten Heizung
Hallo armesocke,

- "Kaminofen mit 9KW Heizleistung": woher kommt die erforderliche Zuluftmenge, damit der Kamin auch zieht?
Dass die Luft-Umwälzung durch die Wärmepumpenheizung und der Kamin harmonieren, wage ich zu bezweifeln.
- "die Wand zwischen Wohnraum und WiGa soll weg": besser durch Außenbauteile (Balkontüren, Falt-, Schiebeanlage) ersetzen.
Dann kann bei -25 °C der Wintergarten auch mal "abgeschaltet" werden und er ist außerhalb der beheizten Gebäudehülle (EnEV!)
- "Dünnbettheizung (200W/m?)": dann müßte der Fußboden um etwa 20 Grad über die Raumtemperatur aufgeheizt werden,
also auf etwa 40 °C!! (s.a. DIN EN 1264-2: 2009-01) - das gibt viel Spaß!

Rufen Sie doch bitte mal den Suchbegriff "Heizung" auf unserer Homepage auf.

Hier ein paar Seiten zu dem Thema s. a.:
- http://bundesverband-wintergarten.de/win...n-heizung/
- http://bundesverband-wintergarten.de/win...nenschutz/
- http://bundesverband-wintergarten.de/win...ge-fragen/

Mit der Heizung vom Innenraum stören Sie in der Regel die Warmluftzirkulation an den kalten Außenbauteilen, so dass mit erhöhtem Kondenswasser an Profilen und Scheiben zu rechnen ist.

Mit freundlichen Grüßen
Spenke

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Spenke
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
15.06.2011, 20:43
Beitrag: #3
Re: Wintergarten Heizung
Hallo,
danke für die schnelle Antwort. Wir haben einen doppelzügigen Kamin, war warum auch immer vor 8 Jahren die Vorgabe vom Schornsteinfeger.
Warum sind Sie der Meinung, dass die Luftumwälzung Wärmepumpe und Kamin nicht funktioniert?
Ich habe die Seiten gelesen, viel schlauer bin ich jetzt ehrlich gesagt auch nicht. Aber tendenziell geht auch dort die Meinung Richtung Wärmepumpe.?
Wie krieg ich den WiGa den jetzt vernünftig geheizt?
Gruß
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
15.06.2011, 23:01
Beitrag: #4
Re: Wintergarten Heizung
Hallo,
Wenn Zu- und Abluft des Kamins vom Wohnraum getrennt sind sehe ich keine Probleme mit dem Gebläse der Wärmepumpe.

Die Wärmequelle muss immer an den kältesten Stelle sein, die warme Luft immer an den kühlen Glasflächen und Profilen aufsteigen. sofern nicht durch ein Gebläse für eine gute Verteilung der Warmluft gesorgt wird. Auch gut dämmende Außenbauteile müssen durch Warmluftzirkulation innen aufgeheizt werden, damit sie die erforderliche Oberflächentemperatur erreichen. Diese muss über der Grenze für Schimmelpilzbildung liegen, also bei Normbedingungen über 12,6 °C.

Soweit ich Ihre Bausituation verstanden habe, haben Sie kein Heizungssystem mit ausreichend hohen Temperaturen für Heiz-Konvektoren einschließlich Unterflurheizung zur Verfügung. Das können Sie bei Konvektoren durch vergrößerte Heizflächen ausgleichen oder Sie entscheiden sich für die Wärmepumpe, die allerdings bei Luft-Luft-Systemen Ihre Grenzen bei zu tiefen Außentemperaturen hat (Vereisung).

MfG
Spenke

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Spenke
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
12.01.2016, 19:43 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 24.01.2016 11:00 von multiraumzentrum.de.)
Beitrag: #5
RE: Wintergarten Heizung
Guten Tag
Als Nutzer einer Diamant XE - 15 Anlage möchte ich meine Erfahrungen im Forum weitergeben.
Diese Luft-Luft-Wärmepumpe (http://www.diamant-wintergartenheizung.de) erfüllt zuverlässig seit 13 Jahren ihren Dienst und das Erstaunliche daran ist, selbst bei Temperaturen unter -10 Grad kommt noch warme Luft im Wintergarten an. Sicher ist, die Ausströmtemperatur etwas geringer. Wintergarten zur Zeit um 2000 herum, hatten dabei bei weitem nicht solch gute Wärmedämmeigenschaften wie diese heute möglich sind. Angefangen von hochwärmegedämmten Dachsystemprofilen (http://www.schilling-wintergarten.de Serie 6000i), ausgeklügelten und warmen Traufenanbindungen, hochwärmegedämmten Unterbauelementen, Dreifachverglasungen und reichlich gesammelten Erfahrungen der Fachbetriebe.

Damals kann ich mich eine Wärmeformel für die Heizung von Wintergärten erinnern: ca. 450 W/qm. Heute schafft man dies sicher mit erheblich weniger.
Das Geheimnis des Wohlbefindens ist die "Kunst" ausreichend Wärme und damit Temperatur an alle Stellen des Wohnwintergartens zu bekommen. Somit kommt es nicht zur Kondensation. Eine Wärmepumpe wie benannt, hat das Vermögen eben die Luft durch Ansaugen / Erwärmen und wieder Ausblasen im Raum effektiv zu verteilen. Das wird mit anderen Heizideen sicher schwerer möglich sein. Zudem kann man den nicht zu unterschätzenden Vorteil das System als Kühlsystem nutzen. Auch noch soviel gute und wirkungsvolle Verschattungssysteme an einem geschlossenem ! Wintergarten können eine Überwärmung (mehr als die Außentemperatur) über Tage nur schwerlich verhindern. Genau da bewirkt die Diamant- Anlage " Wunder" und dies bemerkt man bei uns auch sofort in den benachbarten Räumen wie Wohn- und Arbeitszimmer. Schlussendlich sollte man bei der Frage der Finanzen nicht vergessen wie das System funktioniert : Die Außenluft wird abgekühlt, also Wärme entzogen, diese " gratis " gewonnenene Wärme wird in das Innengerät transportiert und über den Wärmetauscher mit der Raumluft des Wintergartens gemischt. So entsteht ein enorm guter Wirkungsgrad gekoppelt mit einer sehr schnellen Reaktion des Systems.
1 Teil für Strom bezahlen und 2 Teile aus der Umwelt erhalten. Das wird sicher nicht mit einer elektrischen Fußbodenheizung funktionieren. Insofern ist das auch nicht wirklich vergleichbar.
Fazit: Diese Wärmepumpen sind wirkungsvoll, effizient und damit sparsam.

-----------------------------------------------------------------------
Zur neuen Generation Wärepumpe (Konsole)
Interessant ist, das bei - 11 Grad außen dennoch innen am Gerät oben als auch unten an den Ausblasöffnungen bis 48 Grad gemessen werden konnten.

Die Innentemperatur war auf 23 Grad gestellt. Wenn man überlegt, dass die Luft in der Zeit des Durchlaufens des Gerätes mit der doppelten Temperatur beaufschlag wird ! - das finde ich schon toll und noch dazu kommt die reine fühlbare Wärmenergie aus der Umwelt.
Weiterhin eine gute Neuentwicklung ist das softe Laufen und Anlaufen aller Motore und das Ausblasen der Luft zusätzlich im unteren Bereich. Somit wird bei uns das Kondensieren der Isoscheiben im unteren Bereich der Aluelemente merklich später sichtbar und besser getrocknet. Super !!
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
26.04.2016, 18:10 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 26.04.2016 18:12 von Haggi66.)
Beitrag: #6
RE: Wintergarten Heizung
Hallo,
nachdem ich nun eifrig im Forum zum Thema Heizung im WG gesucht habe, habe ich o.a. Rückmeldung von Hrn. Dr. Spenke sehr aufmerksam gelesen und auch die entspr. links durchforstet.
Heute war nun ein großer WG-Bauer bei mir. Dieser behauptet, dass FBH mit aktueller 3-fach Verglasung überhaupt kein Problem ist. Die Wärmedurchgangskoeffizienten sind bei 0,6-0,7.
Jetzt bin ich etwas überrascht über diese Aussage. http://wintergarten-forum.org/images/smilies/huh.gif
Eine Unterflurheizung kommt bei uns aufgrund der Bodenplatte nicht in Frage.
Der WG soll als Wohnraumerweiterung des Wohnzimmers ganzjährig dienen und wird unter dem Balkon eingeglast. Wir haben also kein Glasdach, sondern ein von unten her gedämmten Balkon als Dach.
Hat hier jemand Erfahrung mit FBH im beiheizten WG?
Vielen Dank
Gruß
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste